Bericht zur Mitglieder­versammlung 2015

Mehrfamilienhaus weicht Garagen
Abriss in der Lohrbachstraße 26 läuft / Bilanz 2014 vorgestellt

Dillenburg. Vier Prozent Dividende will der Wohn- und Bauverein (WB) Dill seinen Mitgliedern auszahlen. Das Geld ist ein Großteil des 2014 erwirtschafteten Überschusses. Was bei der WB Dill in den kommenden Monaten ansteht, das hat der Vorstand in der Mitgliederversammlung am Montag im Gemeindezentrum der Freien evangelischen Gemeinde in Dillenburg berichtet.

Aufmerksame Zuhörer: Der Wohn- und Bauverein Dill stellte seinen Mitgliedern im Gemeindezentrum der FeG in Dillenburg seine Bilanz 2014 und Perspektiven vor. (Fotos: K. Weber)

Die Ausschüttung der Vier-Prozent-Dividende ist niedriger als vor einem Jahr. Der Überschuss 2014 beträgt 284 600 Euro und ist 27 000 Euro höher als angesetzt, aber 4000 Euro niedriger als 2013. Die Bilanzsumme beläuft sich auf 50,7 Millionen Euro. 46,5 Millionen Euro davon sind im Anlagevermögen.

Für die Instandhaltung der Liegenschaften und Wohnungen brachte die WB Dill im vergangenen Jahr 1,2 Millionen Euro auf. Insgesamt gehören der WB Dill 199 Wohnhäuser im nördlichen Lahn-Dill-Kreis, in denen 1030 Wohneinheiten sind. Hinzu kommen acht Büros, Anwalts- und Arztpraxen, 286 Garagen, acht Carports und 38 Tiefgaragenplätze.

Der angekündigte Abriss des Mehrfamilienhauses in der Lohrbachstraße 26 in Dillenburg ist derzeit im Gange. Die Sanierung des Gebäudes lohne sich nicht, erläuterte Volker Pletka, geschäftsführender Vorstand der Genossenschaft. Ein Neubau komme vor dem Hintergrund des demografischen Wandels ebenfalls nicht in Frage. Auf der Fläche sollen Garagen errichtet werden und Pkw-Abstellflächen entstehen.

Für den WB Dill hat der Befreiungsantrag von der Energie-Einspar-Verordnung (EnEV) im vergangenen Jahr hohe Wellen geschlagen. Der Architekt Karim El Ansari konnte für das Gebäude Lohrbachstraße 16 nachweisen, dass die effektiven energetischen Einsparungen in keinem Verhältnis zu den Kosten für höheren Umfang der Wärmedämmung stehen. Überregionale Zeitungen und Fernsehsender wurden darauf aufmerksam und waren beim Wohn- und Bauverein zu Gast.

Mitgliederzahlen und Geschäftsanteile sind zurückgegangen

Das Objekt in der Lohrbachstraße ist nun saniert, für die weiteren Vorhaben in dieser Straße sollen entsprechende Anträge gestellt werden, um sie von der EnEV zu befreien. „Ich denke nicht, dass alle Objekte, die saniert werden sollen , befreit werden, aber für die Lohrbachstraße ist das durchaus vorstellbar“, sagte Pletka optimistisch. Gut entwickelt habe sich die Immo Dill Service GmbH. Für 2015 rechne man bei ihr mit einem Jahresüberschuss von 10 000 bis 15 000 Euro.

Zurückgegangen sind die Mitgliederzahlen und die Geschäftsanteile. 2014 hatten 1820 Mitglieder 11 229 Anteile an der WB Dill. 2013 waren es 1828 Mitglieder mit 11 320 Anteilen.

Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat wurden Werner Rottenbach und Heinz Bartels in ihren Ämtern bestätigt. Zudem gehören dem Aufsichtsrat Rüdiger Reese als Vorsitzender, Helmut Krämer als stellvertretender Vorsitzender und Ralph Kothe als Schriftführer an. Im Vorstand sind Volker Pletka und Ralph-Uwe Orth.

Geehrt wurde auch: Seit 25 Jahren sind Ingrid Peters, Johann Krestel, Ana Celjo, Naria Milic, Klaus-Peter Bauch, Inge Nießner, Ivan Puskadija, Klaus Grätke, Klaus-Dieter Gutsch, Regina Lohß, Sami Güler, Sabri Baykal, Sadettin Demirbas, Angelika Enseroth und Martin Lutsch im WB Dill. Vor vier Jahrzehnten traten Achim Stolz, Gerhard Pfitzner, Rasit Yilmaz, Udo Franz Kahm und Dr. Peter Kleiß ein. Für 50 Jahre bekam Edgar Krause eine Urkunde.

Ehrungen: Geschäftsführer Volker Pletka (hinten, links) zeichnete langjährige Mitglieder aus.