Tipps und Tricks zum Heizen und Lüften

Ein regelrechter „Dauerbrenner“ ist immer wieder das Thema zum Heizen und Lüften. Aber gerade während der kühleren Jahreszeiten, in unserer Gegend also vom frühen Herbst bis meist zum späten Frühjahr, wächst die Gefahr von Schimmelbildung in Wohnungen, wenn nicht für ausreichende Belüftung und Beheizung gesorgt wird. Die angenehme Luft feuchte in einem Raum liegt zwischen 40% bis maximal 60% und wird mit einem Hygrometer erfasst, das inzwischen häufig schon in elektronischen Temperatur-Messgeräten integriert ist. Hier in Kurzfassung einige Tipps und Tricks, deren Beachtung zu einem komfortablen und gesunden Raumklima beitragen:

  1. Regelmäßig drei- bis viermal täglich über ein geöffnetes Fenster mit einer Dauer von bis zu fünf Minuten lüften, am besten per Durchzug – also bei geöffneten Türen und Fenstern in einem anderen Raum.
  2. Während des Lüftens das Thermostat-Ventil am Heizkörper auf Frostschutz stellen, ansonsten aber auf eine durchgehende gleichmäßige Raumwärme achten – die Räume niemals richtig auskühlen lassen.
  3. Das Badezimmer direkt nach Duschen und/oder Baden mit geöffnetem Fenster lüften und dabei die Türe zur Diele oder andere Räume geschlossen halten.
  4. Speziell für Kaltschläfer: die Tür zu beheizten Räumen bzw. Diele geschlossen halten und trotzdem einmal am Tag das Schlafzimmer aufheizen, weil warme Luft besser Feuchtigkeit aufnehmen und diese beim Lüft en nach außen abgegeben werden kann.

Und noch etwas:
Die Kippstellung eines Fensters hat im Winter eher negative Auswirkungen und trägt zu einem sachgerechten Lüften auf keinen Fall bei, auch nicht, wenn das Fenster über einen längeren Zeitraum gekippt wird. Diese Angewohnheit sollten Sie sich deshalb lieber ganz schnell abgewöhnen und durch eine mehrmalige Querlüftung ersetzen.