WBDill - Wohn und Bauverein Dill e.G. – Wohnen mit Zukunft

Rote Karte für Plastik in der Biotonne!

Fremdstoffe im Bioabfall machen den Kompostwerken zunehmend zu schaffen – vor allem Plastiktüten. Die Abfallwirtschaft Lahn-Dill lässt deshalb ab sofort die Bioabfälle stichprobenartig kontrollieren.

Im Lahn-Dill-Kreis erhalten Biotonnen, in denen Fremdstoffe entdeckt werden, eine gelbe Karte. Nach der zweiten gelben Karte wird die Tonne gesperrt und zunächst nicht mehr geleert. Bei besonders schlechter Abfalltrennung kann die Biotonne bereits bei der ersten Kontrolle gesperrt werden, es gibt die rote Karte.
Die Konsequenzen: Was nicht als Bioabfall durchgeht, muss als Restmüll entsorgt werden. In drastischen Fällen kann die Biotonne auch eingezogen und durch Restabfallvolumen ersetzt werden.

Achtung: Auch„kompostierbare“ Plastik-Bioabfallbeutel sind nicht zulässig! Im Bioabfall lassen sie sich von anderen Tüten nicht unterscheiden. Außerdem überstehen sie oft das Rotteverfahren und landen als Schnipsel im Kompost. Bitten greifen Sie auf Papiertüten oder auch einfaches Zeitungspapier zurück.

Aktuelles

Tipps zur Nutzung der gelben Tonne

Tipps zur Nutzung der gelben Tonne

Tipps zur Nutzung der gelben TonneWas bisher in einem dünnen gelben Sack gelandet ist, gehört seit Anfang des Jahres in die gelbe Tonne, und die wird oft als zu klein angesehen. Dabei passt viel mehr in diesen Abfallbehälter hinein, wenn man leere Milchtüten...

mehr lesen
Wichtiger Hinweis aufgrund der aktuellen Corona-Situation

Wichtiger Hinweis aufgrund der aktuellen Corona-Situation

Wichtiger Hinweis aufgrund der aktuellen Corona-Situation Um Sie und unsere Mitarbeiter vor einer Corona-Infektion zu schützen, sind wir momentan nur telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier. Bei Interesse können Sie sich hier...

mehr lesen
Achtung: Trickbetrüger sind unterwegs!

Achtung: Trickbetrüger sind unterwegs!

Achtung: Trickbetrüger sind unterwegs!Aufmerksame Mieter haben uns darüber informiert, dass zurzeit fremde Besucher versuchen, unter dem Vorwand „im Auftrag des Bauvereins Leitungen zu überprüfen“ Zutritt in Wohnungen gewährt zu bekommen. Ähnlich vorzugehen scheinen...

mehr lesen